Biografie


Mit über 130'000 Fans auf Facebook, rund 120'000 Followern auf Instagram und über 70'000 YouTube-Abonnenten ist er mit grossem Abstand der beliebteste Radio- und TV-Moderator der Schweiz im Netz. Bis dahin war es aber ein langer Weg:

 

Podcasts:

Stefan Büsser produziert mit Aron Herz und Michael Schweizer den Podcast "Comedymänner", dessen Vorgänger "Quotenmänner" der erfolgreichste Podcast der Schweiz war. Daneben hat er den Talk-Podcast "Hockdown" und den Fussball-Podcast "Ehrenrunde".

 

Comedy:

2011: Premiere des ersten Soloprogramms "DER BÜSSER".

2013: Start des zweiten Soloprogramms "AU(R)A".

2015 wurde er von der Fachjury der SonntagsZeitung im Comedy-Ranking in die Top-10 der Schweizer Komiker gewählt und ist Vize-Sieger des "Swiss-Comedy-Award". Ausserdem war er für einen "Prix Walo" nominiert.

2017: Unterwegs mit dem aktuellen Programm "Masterarbeit" in der ganzen Schweiz.

 

Fernsehen:

Stefan Büsser moderierte am Schweizer Fernsehen die Swiss Music Awards, die grösste Awardshow der Schweiz live aus dem Hallenstadion in Zürich. Ausserdem ist er Co-Host des "DonnstigJass" mit Rainer-Maria Salzgeber. Er ist ein gern gesehener Gast in diversen Talk- und Comedyshows.

In der Vergangenheit moderierte er Shows für ProSieben (Elite Model Look Red Carpet), Tele Züri/M1/Bern (Barilla Kochshow) und Joiz.

 

Youtube:

Mit seinen "Best ofs" der Sendung "Bachelor" und "Bachelorette" erlangte er ab 2015 auch im Internet endgültig Kultstatus. Sie sind die mit Abstand beliebteste Schweizer Comedy-Serie auf YouTube. Daneben hat er mit Recherche-Formaten wie "BesserBüsser" zur Aufklärung während der Corona-Pandemie beigetragen und mit "Büssers Bar" eine eigene Late-Night-Show produziert.

 

Radio:

2005: Erster Job als Moderator bei Radio Top.

2008: Wechsel zu Energy Zürich. Dort moderierte er bis Sommer 2016 seine eigene Abendsendung "Energy Downtown". 

2016-2021: Eigene Show "Büsser am Mittag" auf dem nationalen Sender SRF3.