Biografie


Mit über 100'000 Fans auf Facebook, über 50'000 Followern auf Instagram und fast 30'000 YouTube-Abonnenten ist er mit grossem Abstand der beliebteste Radio- und TV-Moderator der Schweiz im Netz. Bis dahin war es aber ein langer Weg:

 

Radio:

2005: Erster Job als Moderator bei Radio Top.

2008: Wechsel zu Energy Zürich. Dort moderierte er bis Sommer 2016 seine eigene Abendsendung "Energy Downtown". 

2016: Start der eigenen Show "Büsser am Mittag" (Mo-Do, von 12-15 Uhr) auf dem nationalen Sender SRF3.

 

Comedy:

2011: Premiere des ersten Soloprogramms "DER BÜSSER".

2013: Start des zweiten und aktuellen Soloprogramms "AU(R)A".

2015 wurde er von der Fachjury der SonntagsZeitung im Comedy-Ranking in die Top-10 der Schweizer Komiker gewählt und ist Vize-Sieger des "Swiss-Comedy-Award". Ausserdem war er für einen "Prix Walo" nominiert.

Herbst 2017: Das neue Programm steht in den Startlöchern.

 

Fernsehen:

Fürs Schweizer Fernsehen arbeitete Stefan Büsser als freier Autor der Late-Night-Show "Giacobbo/Müller" und hatte dort auch schon mehrere Auftritte. Für ProSieben moderierte er 2010, 2012 und 2014 den Red-Carpet des "Elite Model Look". Für die Sendung "Comedy aus dem Labor" machte er 2013 als frecher Reporter die Roten Teppiche der VIP-Anlässe unsicher und trat 2014 auch als Stand-Up-Comedian auf. Mit Sven Epiney führt er am 4. Februar durch die Schweizer Entscheidungsshow des "Eurovision Song Contest". Am 10. Februar moderiert Stefan Büsser die Jubiläumsausgabe der "Swiss Music Awards" im Hallenstadion.

Zudem ist er ein gern gesehener Gast in verschiedenen Talksendungen.

 

Social Media

Mit seinen "Best ofs" der Sendung "Bachelor" und "Bachelorette" erlangte er ab 2015 auch im Internet endgültig Kultstatus. Sie sind die mit Abstand beliebteste Schweizer Comedy-Serie auf YouTube. Weitere Video-Formate finden Sie hier.